Florian Csizmadia
Dirigent | Conductor

Der Dirigent Florian Csizmadia wurde 1976 in Mannheim als Sohn eines ungarischen Vaters und einer deutschen Mutter geboren. Nach erstem Klavierunterricht im Alter von vier Jahren war er bereits während seiner Gymnasialzeit als Kirchenmusiker tätig und erhielt Orgelunterricht von Prof. Hermann Schäffer (Musikhochschule Mannheim).

Von 1996–2001 studierte Florian Csizmadia an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden Klavier und Dirigieren. Noch während seines Dirigierstudiums bei Prof. Christian Kluttig war er als Assistent des Generalmusikdirektors am Mittelsächsischen Theater Freiberg tätig, wo er 1999 sein Dirigierdebut gab und bis 2001 zahlreiche Repertoirevorstellungen dirigierte.

Nach Abschluss seines Studiums wechselte Florian Csizmadia 2001 als Assistent des Chordirektors an die Hamburgische Staatsoper, wo er ein Jahr später zum Chordirektor berufen wurde. In dieser Funktion erarbeitete er mit dem Staatsopernchor ein breites Opern- und Konzertrepertoire vom Barock bis zur Moderne und arbeitete mit zahlreichen bedeutenden Dirigenten und Regisseuren zusammen. 

2005 debütierte Florian Csizmadia an der Hamburgischen Staatsoper als Dirigent mit einer Ballettproduktion des Mozart-Requiems (Choreographie: John Neumeier). Es schlossen sich zahlreiche Dirigate von Opern- und Ballettvorstellungen an, bei denen er regelmäßig sowohl das Philharmonische Staatsorchester Hamburg als auch die Hamburger Symphoniker dirigierte.

Nach elfjähriger Tätigkeit an der Hamburgischen Staatsoper wechselte Florian Csizmadia im September 2012 für zwei Spielzeiten als Erster Kapellmeister an das Staatstheater Mainz. 2014/15 war er Musikalischer Leiter der Hamburger Kammeroper.

Seit September 2015 ist Florian Csizmadia beim Theater und Philharmonischen Orchester Vorpommern Stralsund/Greifswald engagiert, zunächst als Erster Kapellmeister und Stellvertretender Generalmusikdirektor, seit 2017 als kommissarischer Generalmusikdirektor und seit 2018 schließlich als Generalmusikdirektor. In dieser Funktion obliegen ihm die Leitung mehrerer Musiktheater-Produktionen sowie die Konzeption und Durchführung der Philharmonischen Konzerte und zahlreicher Sonderkonzerte.

Am Theater Vorpommern dirigierte Florian Csizmadia unter anderem Don Pasquale, Carmen, Gounods Faust, Ballo in Maschera, Tosca sowie eine überregional beachtete Neuproduktion von André Previns Streetcar Named Desire. Mit dem Philharmonischen Orchester Vorpommern erarbeitete Florian Csizmadia ein breites Konzertrepertoire von der Wiener Klassik bis zum 21. Jahrhundert, inklusive Ur- und Erstaufführungen.

Künftige Konzertprojekte umfassen unter anderem eine zyklische Aufführung der neun Sinfonien von Ludwig van Beethoven, die Fortführung einer Reihe von Aufführungen der Orchesterwerke von Edward Elgar sowie eine Aufführungsserie von Brittens War Requiem mit Aufführungen in Greifswald, Stettin (Polen), Klaipeda (Litauen) und im Berliner Dom.

Über seine dirigentische Tätigkeit hinaus ist Florian Csizmadia intensiv an musikwissenschaftlichen Fragen interessiert. 2016 promovierte er an der Universität Hamburg mit einer Studie zum chorsinfonischen Schaffen von Edward Elgar.